Heilpraktik

Mitochondropathie-Behandlung

Wenn die Zell-Kraftwerke nicht mehr richtig arbeiten.

Mitochondrien sind Teile unserer Zellen und sind maßgeblich daran beteiligt, Energie herzustellen. Ist die Arbeit der Mitochondrien gestört, kann das zu chronischen Erkrankungen führen.

Wie unsere Darmbakterien, das Mikrobiom, reagieren auch die Mitochondrien sehr empfindlich auf Belastungen - mit Folgen für den gesamten Organismus. So haben kardiovaskuläre Erkrankungen, neurologische Krankheiten wie Migräne, Parkinson oder Alzheimer und auch Burnout, Typ-2-Diabetes, Autoimmunkrankheiten sowie fast alle weiteren Zivilisationskrankheiten meist ihren Ursprung in mitochondrialen Dysfunktionen bzw. einem kranken Darm.

Ursachen für mitochondrialen Dysfunktion:

  • stille Entzündungen (Silent Inflammation) wie z.B.

  • proinflammatorische Ernährung (Entzündungsfördernde Ernährung durch z.B. )

  • Lebensmittelzusatzstoffe (z.B. Geschmacksverstärker)

  • Nährstoffmängel

  • abnehmende Q10-Bildung ab dem ca. 20. Lebensjahr (was ist Q10)

  • intestinale Dysbiose (Darmfehlbesiedlung)

  • chronische physische & psychische Belastung, schwere traumatische Erlebnisse

  • Umwelttoxine (z. B. Schwermetalle, Pestizide)

  • UV-Strahlen

  • einige Medikamente (z.B. Antibiotika, Statine, Chemotherapie)

  • HWS-Instabilität

  • Nikotin

Wenn Mitochondrien geschädigt werden, nimmt ihre Funk­tions­qualität und auch ihre Anzahl ab. Es kommt zu Störungen des Stoffwechsels, v. a. zu einer verminderten ATP-Bildung, einer ver­mehrten Laktatbildung und der damit einhergehenden zell­ulären Über­säuerung sowie zu einer schlechteren Regula­tions­fähigkeit und Steuerung der Zelle.
Dadurch nimmt insgesamt die Zell Funktionalität ab.

Gleichzeitig erhöht sich die Belastung mit Sauerstoffradikalen (ROS, reactive oxygen species), Und durch vorhandene Entzün­dung­en werden zusätzlich vermehrt Sauerstoffradikale gebildet. Wenn dieser Flut an Sauerstoffradikalen eine zu geringe Menge an Antioxidantien gegenübersteht, kommt es zu oxidativem Stress. Dadurch entstehen schließlich chronische Krankheiten, die auch sekundäre oder erworbene Mitochondriopathien genannt werden.

Auf Grundlage der Anamnese und der Labor-Diagnostik ergeben sich für meine Patient:innen Therapieziele und konkrete Maßnahmen, um geschädigte Mitochondrien zu regenerieren. Gleichzeitig können mittels der Mitochondrienmedizin intakte Mitochondrien gestärkt werden.

Zu den konkreten Zielen gehören z. B.:

  • Ausgleich von Mangelzuständen

  • Ausleiten von Schwermetallen

  • Abbau von oxidativem bzw. nitrosativem Stress

  • Abbau von Entzündungen durch antiinflammatorische Ernährung und möglicherweise weiteren Maßnahmen

Ich helfe Ihnen dabei, Ihr effektives antioxidatives Schutzsystem zu stärken und Ihre Mitochondrien zu regenerieren.

Newsletter

In unserem Newsletter informieren wir Sie über die Effekte unserer Arbeit und interessante Themen rundum die Gesundheit.

Tel: 0152 - 21 74 57 48
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© Körfer & Körfer - Design by rosige Aussichten

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.